Politik

Nach Boston-Anschlag: Brief mit tödlichem Gift an US-Senator

Lesezeit: 1 min
17.04.2013 08:19
Der 61-jährige Senator Roger Wicker aus Mississippi sollte einen Brief erhalten, der mit dem hoch giftigen Rizin versehen war. Dieses Gift wurde bereits verwendet, um etwa den bulgarischen Dissidenten Markov zu töten.
Nach Boston-Anschlag: Brief mit tödlichem Gift an US-Senator

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Dienstag ist in der Poststelle des US-Parlaments das tödliche Gift Rizin auf einem Briefumschlag nachgewiesen worden. Der Brief sei an den republikanischen Senator Roger Wicker aus Mississippi adressiert gewesen, zitiert CNN Harry Reid, den Führer der demokratischen Mehrheit im US-Senat. Der 61-jährige Wicker ist bereits seit 2007 Senator.

Ein Verdächtiger sei bereits identifiziert, aber noch nicht verhaftet worden, zitiert CNN den Senator Claire McCaskill. Es wurde mitgeteilt, dass die Poststelle vorübergehend geschlossen sei.

Rizin ist eine hoch giftige Substanz, die aus der Castorbohne gewonnen wird. Bereits 500 Mikrogramm können einen Erwachsenen töten. Es gibt keinen spezifischen Test, um den Kontakt mit Rizin nachzuweisen. Und es gibt kein Gegenmittel. Rizin kann einfach und billig hergestellt werden.

Im Jahr 1978 wurde Rizin beim Attentat auf den bulgarischen Dissidenten Georgi Markov verwendet. Der Autor, der neun Jahre zuvor abtrünnig geworden war, wurde mit der Spitze eines Regenschirms gestochen worden, während er auf einen Bus wartete. Er starb vier Tage später.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DB Cargo: Güterverkehr soll auf die Schiene - trotz mieser Zahlen
20.02.2024

Der Güterverkehr soll auf die Schiene verlagert werden. Das ist das Ziel der Politik. Doch DB Cargo macht Probleme, das Unternehmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Beim Hamburger Hafen brechen die Gewinne ein
20.02.2024

Der Hamburger Hafen- und Logistikkonzern Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im vergangenen Jahr einen dramatischen Gewinneinbruch...

DWN
Politik
Politik Bundes-Wippe auf der Kippe: Das Einheits-Denkmal wird und wird nicht fertig
20.02.2024

Das geplante Denkmal zur Deutschen Einheit, einst von prominenten Politikern des Deutsches Bundestages durchgesetzt, steht einfach unter...

DWN
Politik
Politik Liefert Deutschland bald Taurus an die Ukraine? Antrag zu Waffen für Kiew geplant
20.02.2024

Mit Taurus-Marschflugkörpern soll die Ukraine auch militärische Ziele hinter der Frontlinie angreifen können, so heißt es im...

DWN
Immobilien
Immobilien Shopping-Center in Deutschland: Talsohle verlassen und im Aufschwung
20.02.2024

KaDeWe in Berlin und Galeria Karstadt Kaufhof sind ins Unglück geraten und haben Insolvenz gemeldet. Doch andere deutsche Einkaufszentren...

DWN
Immobilien
Immobilien KfW wieder flüssig: Bauministerin Geywitz verlängert Förderprogramme fürs Klima
20.02.2024

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist wieder flüssig und soll ab sofort mit Fördergeldern den Neubau in Deutschland anschieben....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lufthansa-Streik: Hunderte Flüge fallen aus
20.02.2024

Nach der Bahn und den Bauern nun die Lufthansa: Ein Warnstreik bei der Airline führt seit Montagabend zu zahlreichen Flugstreichungen....