Finanzen

Samaras: „Wir sind ein sehr stolzes Volk“

Lesezeit: 1 min
24.08.2012 13:55
Taten sind überzeugender als Worte und Griechenland wird seinen Verpflichtungen treu bleiben, betonte Antonis Samaras nach dem Treffen mit der Bundeskanzlerin. Der Plan, den Griechenland umsetzt, werde sehr bald Früchte tragen. Griechenland habe enorme Ressourcen.
Samaras: „Wir sind ein sehr stolzes Volk“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Portugal: Fehlkalkulation bringt Defizit-Ziel in Gefahr

Es war der Antrittsbesuch von Antonis Samaras und er war nicht gerade lang. Nur etwa eine halbe Stunde nach seinem Erscheinen gab es bereits die erste gemeinsame Pressekonferenz. Es sei ein  „konstruktives Gespräch“ gewesen, sagte der griechische Premier über die Begegnung mit Angela Merkel.  Noch einmal betonte er, „wir werden unseren Verpflichtungen treu bleiben, um genauer zu sein, wir sind schon dabei“. Er sei überzeugt, dass auch der Troika-Bericht signalisieren werde, dass die neue Regierung bereits handelt. Und „Taten sind überzeugender als Worte.“ Der Plan der Regierung, „den wir ja umsetzen, wird sehr bald Früchte tragen. Wir werden Ergebnisse erzielen“.

Antonis Samaras betonte jedoch auch, dass der Aufschwung der Wirtschaft von großer Bedeutung sei, um die Ziele erreichen zu können. „Wir sind dabei, gleichzeitig zwei Defizite abzubauen: das Haushaltsdefizit und auch das Defizit in Bezug auf die Glaubwürdigkeit unseres Landes“, fügte er hinzu. „Wir sind ein sehr stolzes Land“, Griechenland wolle nicht von Finanzhilfen abhängig sein. „Griechenland hat enorme Ressourcen“ und das Land brauche lediglich eine Chance zum Wachstum

Auf die Frage, ob er Angela Merkel um mehr Zeit gebeten habe, antwortete Antonis Samaras, „wir versuchen das Programm auf den richtigen Pfad zu bringen. Heute hab ich „vor allem die große Priorität Wachstum angesprochen.“ Griechenland wolle „nicht mehr Hilfen, wir haben nicht um mehr Mittel gebeten, wir brauchen mehr Zeit zum Atmen.“

Auch Angela Merkel zeigte sich zurückhaltend zuversichtlich, wie immer. „Es ist ein guter Anfang gewesen (das Gespräch, Anm. d. Red.) aber es ist auch klar geworden, dass es noch viel zu tun gibt.“ Sie sei jedoch „fest gewillt“, dass „unsrige dazu beizutragen, so wie es in unserer Macht steht“.

Angesprochen auf die diversen Äußerungen einiger Politiker in der Vergangenheit, über einen Austritt Griechenlands und die fehlende Glaubwürdigkeit, machte Antonis Samaras seine Position deutlich: „Solche toxischen Erklärungen, egal aus welcher Richtung sie stammen, können nur negativ sein“. Als Beispiel führte er an, dass ein ranghoher Politiker erklärt hatte, Griechenland würde zu den Drachmen zurückkehren, und das in einem Moment, in dem die Regierung versucht, staatliches Eigentum zu veräußern. „Wer investiert dann noch? Diese Kakophonie schafft dermaßen große Probleme, dass man denkt, man arbeitet umsonst.“ So etwas müsse ein Ende haben.

Weitere Themen

Zweierlei Maß: Schäuble lehnt Schuldenerleichterung für Irland ab

Finanzministerium macht Griechenland keine Hoffnungen

Bund der Steuerzahler: „Verschuldungspolitik geht munter weiter“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Rentenerhöhung: Endlich mehr Geld trotz anhaltender Inflation
16.06.2024

Die Renten in Deutschland steigen ab dem 1. Juli um 4,57 Prozent, gleich für Ost und West. Ursache sind ein stabiler Arbeitsmarkt und gute...

DWN
Immobilien
Immobilien Elementarschadenpflichtversicherung: Bundesländer drängen auf Gesetzesinitiative
16.06.2024

Die Länder erhöhen den Druck zur Einführung einer obligatorischen Versicherung gegen Elementarschäden für Gebäude, unter Verweis auf...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Zinssenkung 2024: Beginn einer neuen Ära?
16.06.2024

Wie Bundesbankpräsident Joachim Nagel im April andeutete: Die Europäische Zentralbank hat überraschend den Leitzins gesenkt. Diese...

DWN
Politik
Politik Russlands Milliarden: Der fehlende Schlüssel zur ukrainischen Rettung
16.06.2024

Wenn die Ukraine Russland besiegen und sich nach dem Krieg wieder aufbauen will, dann wird sie enorme Summen benötigen, die wahrscheinlich...

DWN
Politik
Politik Liebe Eltern: Bitte ausziehen, ich brauche dringend eure Wohnung!
16.06.2024

Franziska Hauser lebt als Autorin in Berlin. Mit dem Roman „Die Gewitterschwimmerin“ war sie 2018 unter den Aspiranten für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...